Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550

LED Strahler Test: Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550Ein weiteres interessantes Produkt ist die Hochleistungs-LED-Leuchte L801 (1178550) des Herstellers Brennenstuhl. Das sehr bekannte und renommierte Unternehmen Brennenstuhl steht für hohe Qualität und Sicherheit, sowie kompetenter Service und großzügige Gewährleistung. Die LED-Leuchte L801 kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden und ist Ideal zur automatischen Ausleuchtung von Garagen, Hauseingängen, Gehwegen, sowie zur Abschreckung vor Einbruch und Diebstahl.

Zahlen, Daten und Fakten

Energieeffizienzklasse A
Leistung 8 Watt (8 x 1 W) NICHIA
Lichtstrom 850 Lumen
Farbtemperatur 4600 – 5600 Kelvin
Lichtfarbe Kaltweiß
Sensor-Reichweite 8 Meter
Sensortyp Passiv Infrarot (PIR)
Dämmerungssensor einstellbar
Einschaltdauer von 5 Sekunden bis 7 Minuten regelbar
Erfassungswinkel 140°
Schutzart IP55
Abstrahlwinkel horizontal und vertikal stufenlos schwenkbar
Abmessung 16 x 16 x 18 cm
Gewicht 1,1 Kg
Material Gehäuse beschichtetes Aluminium und bruchfester Kunststoff
Gehäusefarbe weiß

Verwendete LEDs

LED Strahler Test: Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550Der Strahlerkopf der Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 ist mit 8 NICHIA-Hochleistungs-LEDs (jeweils 1 Watt) bestückt und ein leistungsstarker Reflektor verteilt das Licht weiträumig. Der Lichtstrom von 850 Lumen erzeugt eine Beleuchtung mit einer Farbtemperatur zwischen 4600 – 5600 Kelvin. Das Licht wird als kaltweiß empfunden und ist damit für eine Außenbeleuchtung passend. Bei einem Wirkungsgrad von 67 lm/W beträgt die Energieeffizienzklasse A. Der Hersteller wirbt mit einer langen Lebensdauer, es wurde allerdings keine Angabe über die Nennlebensdauer gemacht.

Gehäuse

LED Strahler Test: Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550Das Gehäuse der Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 besteht aus beschichtetem Aluminium sowie bruchfestem Kunststoff und macht einen robusten und hochwertigen Eindruck. Der Strahlerkopf ist horizontal und vertikal stufenlos schwenkbar und kann somit optimal eingestellt werden. Der Strahler ist mit einem Gewicht von nur 1,1 Kilogramm sehr leicht und auch die Abmessungen mit 16 x 16 x 18 cm sind kompakt. Um den Montageträger zu befestigen liegen Schrauben und Dübel im Lieferumfang bei. Üblicherweise besteht der Träger aus Metall, Brennenstuhl hat sich hier für Kunststoff entschieden, was aber in der Stabilität der Befestigung keinen Unterschied macht.

Bewegungsmelder

LED Strahler Test: Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550Der Bewegungsmelder der Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 ist ein sog. Passiv Infrarot Sensor (PIR) und hat eine Erfassungsreichweite von ca. 8 Metern bei einem Erfassungswinkel von 140 Grad. Ebenso wie der Strahlerkopf lässt sich auch der Sonsor horizontal und vertikal stufenlos schwenken und ist somit variabel einstellbar. Der Dämmerungssensor ist separat einstellbar und auch die Einschaltdauer kann zwischen 5 Sekunden und 7 Minuten geregelt werden.

Fazit

LED Strahler Test: Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550Wer sich für die Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 entscheidet wird von der enormen Lichtausbeute des kompakten Strahlers begeistert sein. Geliefert wird die Leuchte in bekannt guter Brennenstuhl-Qualität, hier gibt es nichts zu meckern. Einziger wirklicher Kritikpunkt ist die fehlende Angabe der Nennlebensdauer der eingebauten LED-Leuchten, aber laut Hersteller handelt es sich um LEDs mit langer Lebensdauer. Durch der Einhaltung der Schutzart IP55 ist  die Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 sogar, anders als viele Konkurrenzmodelle, geschützt gegen Staubund Strahlwasser aus beliebigem Winkel.

Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550

Brennenstuhl Hochleistungs-LED-Leuchte L801 1178550
8.5

LED

8/10

Ausstattung

8/10

Qualität

9/10

Sensor

9/10

Preis

9/10

Vorteile

  • Schutzart IP55
  • Energieeffizienzklasse A
  • stufenlos schwenkbar

Nachteile

  • Keine Herstellerangabe zur Nennlebensdauer

Schreibe einen Kommentar